Paris, am Weihnachtsmarkt

So war es in Paris am 24. November 2016 …

…kaum Touristen, mildes Wetter, blühende Rosen, schöne Eindrücke, nette Leute, gemütliche Fahrt, feines Essen, gediegene Restaurant…

Pünktlich um 06:24h sind wir mit der S8 ab Islikon nach Zürich gefahren. Unser Zug, der TGV Lyria nach Paris Gare de Lyon war schon da und wir konnten unsere Plätze im 1. Klass-Abteil einnehmen. Auf französischem Terrain, nach Dijon, legte der Zug in punkto Geschwindigkeit einen gehörigen Zacken zu. Während der Zug mit bis über 250km/h dahinraste, wurde uns am Platz ein Frühstück serviert.

Auch das Wetter wurde immer besser, ab und zu zeigte sich die Sonne. Um 11:37h erreichten wir Paris,  Gare de Lyon, praktisch mitten in der Stadt.

Unser Besuch galt erst mal der Notre Dame. Es war so mild, dass es dort noch Rosenbeete zu bewundern gab. Danach gings mit der Metro nordwärts zur majestätischen Sacre Coeur, die auf dem Hügel vom Mont Martre über der Stadt wacht. Draussen sitzend beobachteten wir das bunte Treiben im Künstlerviertel und stillten unseren Hunger mit einem französischen Toast.

Weiter gings dann zum Weihnachtsmarkt an die Champs Élysées. Hier sind die kleinen Verkaufsstände praktisch alle weiss dekoriert und es ist natürlich nicht zu vergleichen mit einem Weihnachtsmarkt, wie wir sie aus unseren Regionen kennen. Auch das Angebot der einzelnen Händler unterscheiden sich doch auch ein bisschen von unseren eher rustikalen Auslagen. 

Die Champs Élysées an sich hat uns auf ihre Art ebenfalls fasziniert. Dazu gehört auch die Grösse des Arc de Triomphe, den wir diesmal nur von unten betrachtet haben. Auch mit dem Eiffelturm mussten wir aus de Ferne vorlieb nehmen. Aber dieser überragt mit seiner Grösse alles, so dass man ihn immer wieder sehen konnte.

Zum Abschluss, bevor es wieder heimwärts ging, gab es einen Abschiedsdrink im wunderschönen Restaurant direkt im Bahnhof Gare de Lyon: im Train bleu.

Zwar etwas müde, aber zufrieden und mit schönen Eindrücken kamen wir um 23:23h wieder in Islikon an.