Züger Reisen - für sorgloses Reisen     052 366 55 07 info@zueger-reisen.ch
Züger Reisen - für sorgloses Reisen     052 366 55 07 info@zueger-reisen.ch

Milano – an einem Tag?

Tagesausflug nach Mailand

Geht das?

Ja das geht wunderbar! Vorausgesetzt, man kennt die Stadt schon etwas oder man weiss, welche Stadtecke man sehen möchte.

Ich selber war bis vor kurzem noch nie in Mailand. Überhaupt ist Italien bis jetzt von mir eher stiefmütterlich in meinen Reiseplänen berücksichtigt worden. Warum, kann ich nicht mal sagen.

Aber jedermann hat so seine Vorlieben beim Reisen.

Also zurück zu Mailand.

Ich durfte mit Railtour diese wirklich wunderbare Stadt besuchen. Wir fuhren morgens hin und abends wieder zurück. Alles an einem Tag und wir hatten viel erlebt und gesehen!

Mit dem EC 313 ab Zürich HB um 07:10h gings in Richtung Süden. Aufgrund einer Baustelle wurde der Zug via Rotkreuz umgeleitet, was bedeutete, dass man erst Vorwärts fuhr und danach Rückwärts oder umgekehrt. Gut zu wissen für Zugreisende, die mit dem Rückwärtsfahren Probleme haben.

Da auf den internationalen Zügen nach Italien immer eine obligatorische Sitzplatzreservation inbegriffen ist, kann man beim Buchen leider noch nicht die gewünschte Fahrtrichtung angeben.

Inzwischen fährt der Zug innert 20 Minuten durch den neuen 57km langen Tunnel. Wer aber nach wie vor die Bergstrecke geniessen und in die Kehrtunnel mit dem «Chileli vo Wasse» will, kann dies nach wie vor machen. Allerdings braucht es dafür mehr Zeit und ist bei einem Tagesausflug nicht zu empfehlen.

In Mailand angekommen empfingen uns sommerliche Temperaturen bis zu 30°.  Der Hauptbahnhof von Mailand, Milano Centrale ist einer der grössten und schönsten Kopfbahnhöfe Europas. Je nach Weiterfahrt lohnt sich ein etwas längerer Aufenthalt um den Bahnhof zu besichtigen.

Mike, unser Reiseleiter von Railtour ist ein wahrer Kenner der Stadt. Er lotste uns weg vom grossen Touristentrubel ins neue Milano das «Brera-Viertel» mit den «Bosco Verticale». Hier entsteht ein anderes Milano, mit erstaunlichen Architekturen, Grünflächen für Jung und Alt.

Zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci war gerade noch eine interaktive Ausstellung geöffnet, die uns das Wirken von da Vinci näher brachte.

Das Mittagessen war selbstverständlich typisch italienisch. In einem Lokal, das sich «Eataly» nennt und alles vereint vom Spezialitätenladen bis zu verschiedenen Speiselokalen.

Auf deren Webseite liest man:

«Eataly steht für italienische Esskultur und Lebensart. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, zu beweisen, dass die erstklassigen Produkte der italienischen Önogastronomie für alle zugänglich sind.»

Durch dieses Gebäude durch zu schlendern ist ein wahrer Genuss für alle Sinne.

Dann schlenderten wir den Kanälen entlang, die  Navigli Grande, das Klein Venedig mit den besten Apero Bars am Abend. Der Aperol Spritz durfte deshalb nicht fehlen!

Übrigens, die beste Gelateria ist die Artico Gelateria tradizionale – etwas abseits vom Mailänder Dom.

Wir besichtigten aber auch die typischen Sehenswürdigkeiten, wie den Mailänder Dom, den man unbedingt gesehen haben muss. Zufälligerweise fand auf der Piazza eine weitere Attraktion statt, die die Fans nicht abhielt, stundenlang in einer Menschenschlange zu warten, um das Ding der Begierde zu bestaunen. Es wurde das 90-jährige Jubiläum des Ferrari-Teams und des Grand Prix von Italien gefeiert.

Abends kurz nach 18Uhr hiess es wieder in den Zug einsteigen, der uns wieder direkt zum Zürich HB brachte.

Mailand ist definitiv eine Reise wert. Ich werde diese Stadt bestimmt nochmals selber besuchen und mir diese Orte in Ruhe anschauen und die Atmosphäre vom dolce far niente geniessen.

Vreni Züger