Züger Reisen - für sorgloses Reisen     052 366 55 07 info@zueger-reisen.ch
Züger Reisen - für sorgloses Reisen     052 366 55 07 info@zueger-reisen.ch

Islandreise – Kundenbericht

Juni 2018 – Erfahrungsbericht von Isabel Züger über ihre Camperreise auf Island.

Es sind meine ersten Erfahrungen mit einem Camper. Die grosse Frage war – ist es nicht zu kalt und was ist bei Regenwetter?

Da die nordischen Landschaften mich mehr reizen als die Südländischen, wagte ich das Abenteuer Camper. So freuten sich mein Freund und ich auf  Island, dessen spektakuläre Landschaft, die durch Vulkane, Geysire, Thermalquelle und Lavafelder geprägt ist.

Unsere Sommerferien führte uns nach Island.

Mich begeistern die nordischen Landschaften mehr als die Südländischen. So freuten wir uns auf  Island, dessen spektakuläre Landschaft, die durch Vulkane, Geysire, Thermalquelle und Lavafelder geprägt ist.

Auf einer Fläche von rund 103’000 km² hat Island nur gerade 350’000 Einwohner.

So fuhren wir in einem kleinen Camper während zwei Wochen rund um die Insel.
Geschlafen haben wir in unserem kleinen Camper. Der Rest fand jeweils draussen statt.

Gekocht haben wir auf unserem Gaskocher und gegessen am kleinen Campingtisch.

Da ich überhaupt keine Erfahrung mit solchen Mietwagentouren hatte, war ich sehr skeptisch, ob mir eine solche Tour gefallen würde.

 

Das sonst so windige Island zeigte sich aber von der besten Seite. In der ersten Woche war es sehr sonnig und warm und so hatten wir 16°C und blauer Himmel.

Wir starteten in Reykjavik und fuhren, entgegen vieler anderen, im Uhrzeigersinn um die Insel herum. Da wir nur die Nacht vor dem Rückflug im Aurora Hotel beim Flughafen gebucht hatten, waren wir frei und konnten in unserem Tempo die Insel besichtigen. An manchen Tagen fuhren wir nur wenige Kilometer und unternahmen Wanderungen oder nahmen an einer Whale Watching Tour teil.

Einmal buchten wir einen Ausritt auf einem Island-Pferd oder besuchten Hot Pots.
An anderen Tagen legten wir mehr Kilometer zurück, genossen dafür den Morgen und den gemütlichen Abend.
Mit unserem Camper durften wir keine Hochland-Strassen (F-Strassen) benutzen, Trotzdem sahen wir bezaubernde und eindrückliche Landschaften.

Bei einer zweiten Island-Reise würde ich aber doch eher einen 4×4 -Camper mit hohem Bodenabstand bevorzugen.

Es gab auch skuriele Dinge zum Entdecken.

Herzlichen Dank an Isabel Züger für diesen Bericht